Falsche Jahrszeit – Paternsattel und Misurinasee, Tag 10

Zwischen dem 9. und dem 10. Wandertag liegen drei volle Tage. Drei volle Tage, an denen ich nicht in die Berge konnte.

Es begann schon an Tag 9 mit einem Gewitter. Über Nacht gab es dann einen Wintereinbruch mit kräftigem Schneefall bis auf etwa 1.800 m Höhe. An ein Wandern war zumindest für mich da nicht mehr zu denken.

Den ersten Tag hab ich im schönen Innichen überbrücken können. Im Urlaub mal etwas Nichtstun kann ja auch nicht schaden! Ich besuchte ein Museum, die beiden bezaubernden und so unterschiedlichen Kirchen und trank den ein oder anderen Kaffee.

Am zweiten Tag war das Wetter nicht wesentlich besser. Diesen Tag nutzte ich für einen Besuch in Bruneck und im Messner Mountain Museum Ripa. 

Am dritten Tag – an diesem war das Wetter eigentlich schon wieder für einen Wandertag geeignet – habe ich einen Ausflug in das ehemals mondäne Örtchen Cortina d’Ampezzo unternommen.

Aber nun, am letzten volle Tag hier im schönen Südtirol, mag ich unbedingt noch mal nach oben. 

Soll es noch mal eine neue Tour sein? Eine bekanntere, kleine oder große? Ich entscheide mich für eine Wanderung über den Paternsattel zur Dreizinnenhütte und dann für einen Abstieg durch das Altensteinertal zur Talschlusshütte im Fischleintal.

Beim Start herrschen strahlender Sonnenschein aber auch Temperaturen von etwa 5 Grad. Ich fahre mit dem Bus hoch zur Auronzohütte. Es ist sehr viel los, obwohl ich recht früh oben bin.

Der typische Lindwurm zieht sich bis zur Auronzohütte dahin. Von dort hoch zum Paternsattel lichten sich die Reihen etwas. Die Temperaturen sind (noch) recht angenehm. Ich steige hoch zum Paternsattel und werde vom eiskalten Wind kurzzeitig geschockt. Ich ziehe alles an, was ich im Rucksack habe. Andere, mit kurzen Hosen und Sandalen, haben hier oben weniger Glück.

Von hier oben hat man einen exzellenten Blick in die Norwände der Dreizinnen und bis zur Dreizinnenhütte. 

Die Temperaturen sind dies- und jenseits des Paternsattels extrem unterschiedlich. 

Leider sollte es nun auf der frostigen Seite, etwas unterhalb des Paternkofels, weitergehen. Dieser tolle Pfad führt hinüber zur Dreizinnenhütte. Aber mit diesen Temperaturen kann ich mich keinesfalls anfreunden. 

So verbschiede ich mich von den Drei Zinnen für dieses Jahr und ändere meinen Plan. Ich wandere zurück zur Auronzohütte (im warmen!) und möchte von dort zum Misurinasee absteigen. 

Hier treffe ich sogar noch auf das erste Edelweiss in meinem Urlaub.

Hat man die Straße hoch zur Auronzohütte hinter sich gelassen, geht es durch schöne und abwechslungsreiche Landschaften. Nur 1-2 andere Wanderer kommen mir hier entgegen.

Allerdings kreisen sehr lange zwei Militärhubschrauber im Tiefflug über mir. Was das wohl zu bedeuten hat?

Die Landschaft hier ist märchenhaft. Unterhalb der Cadinispitzen geht es immer weiter talwärts. Zeitweise mit kleinen Gegenanstiegen, nie richtig nennenswert.

Ich durchwandere die obligatorische Weidefläche mit freundlichen, neugierigen Jungrindern. 

Rückblickend zeigen sich die Drei Zinnen immer wieder in ganz unterschiedlicher Form.

Am Lago di Antorno lege ich eine kleine Pause ein – von hier ist es nicht mehr weit bis zum Misurinasee.

Nach ein paar weiteren Minuten bin ich am See angekommen. Wie gewohnt ist es hier reichlich touristisch. Viele Motorrad- und Radfahrer tummeln sich hier.

Der See war übrigens 1956 Ort der olympischen Eisschnellaufwettkämpfe.

Hier sitze ich etwas in der Sonne und genieße die letzten Minuten in den Bergen.

Langsam wird es Zeit Abschied zu nehmen. Nachmittags ist der Transfer zurück von hier oben etwas schwierig – viele Gehfaule fahren auch per Bus wieder herab. So muss ich einen Bus wegen Überfüllung überspringen. Dennoch geht ein schöner, gemütlicher letzter Wandertag vorüber.

Reichlich wehmütig fahre ich also Richtung Moos und lasse es mir am letzten Abend noch mal bei Pizza, Bier und einem Schnäpschen gutgehen. Wie gerne würde ich noch bleiben.

Aber morgen geht es schon wieder nach Hause.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s